Streckenflugcurriculum

am .

An dieser Stelle möchten wir auf zwei Aspekte richtigen Trainierens noch einmal gesondert hinweisen, die eigentlich allgemein bekannt sind – aber für den Erfolg gleichzeitig so wichtig, dass sie besondere Beachtung verdienen: Aufbau, Dauer und Anzahl der Trainingseinheiten. Ausgewählte Anforderungen des Streckensegelflugs werden dann erfolgreich trainiert, wenn man nicht zu lang (zu empfehlen sind ~ 3 Stunden), dafür aber möglichst regelmäßig trainiert.

Ein Standardtrainingszyklus könnte wie folgt aussehen:   

  • Formulierung eines Tagestrainingsziels (möglichst gemeinsam mit dem Mentor),
  • Briefing vor dem Flug (mit Schwerpunkten, Schwierigkeiten, Tipps),
     
  • Durchführung des ca. dreistündigen Fluges (dabei das Tagestrainingsziel fokussieren),

  • Reflexion des Trainingsfluges (möglichst mit dem Mentor), Klärung des Trainingsstandes und ggf. Formulierung eines neuen Ziels
Helmut Reichmanns folgende abschließende Feststellung ist zwar nicht mehr ganz jung, dafür allerdings nach wie vor absolut zutreffend: „Trainingsflüge werden erst dann wirklich effektiv, wenn wir uns abends nach dem Flug zusammensetzen und die einzelnen Phasen nochmals durchsprechen.“
 

In diesem Sinne: viel Spaß und Erfolg beim Streckensegelflug!