Streckenflugcurriculum

am .

 

Ziel: Optimal aus dem Bart abfliegen

Übungen:
* „Sobald –dann“, ist eine Übung, bei der man sich nach dem ersten Kreis im Bart ein minimales integriertes Steigen als Limit setzt und sofort abfliegt, sobald dieses auch nur für eine Sekunde unterschritten wird.
* „Zu früh ist auch rechtzeitig!“, lautet die Devise bei der folgenden Übung. Hier gilt es, sich ein unteres Limit zu setzen (z.B. 1,5 m/s integriert) und lieber zu früh  abzufliegen, als ein zu langes Warten zu riskieren.
* „Wette aufs Steigen“. Man fliegt zu zweit und einer der beiden hat als Späher jeweils die Aufgabe, auf Kurs (in näherer Umgebung) nach einer Wolke Ausschau zu halten, die besseres Steigen verspricht als diejenige, unter der sich beide gerade befinden. Beide fliegen auf Kommando des Spähers ab. Findet man unter dieser Wolke besseres Steigen als unter der jetzigen, belohnt man sich selbst oder der Partner muss abends eine Fläche waschen.

Orte / Formen:
Trainingsorte: (P) und (Ü) gleichermaßen
Trainingsformen: Grundsätzlich sind alle Trainingsformen möglich und sinnvoll.
Allerdings wäre ein Training in (T) und (G) nach einer Übungsphase in (E) sehr sinnvoll, um den Fortschritt zu überprüfen.  

Hinweise:
„Der Bart wird schwächer… Los!“, muss als Gedanke in Fleisch und Blut übergehen. Gerade Streckenflugneulinge neigen oft dazu, zu lange in zu schwachem Steigen zu bleiben. Dies abzustellen ist Sinn dieser Methoden.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Hinweis, möglichst derart aus dem Bart abzufliegen, dass man die notwendige Vorfluggeschwindigkeit noch im Bart aufholt und nicht bereits in der sinkenden Luftmasse.